Islamische Theologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Foto: Lewandowski/UOS

Das Institut für Islamische Theologie feiert 5 Jahre Bestehen und 10 Jahre Studiengang "Islamische Religion"

Das Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück (IIT) feierte am 25. April sein fünfjähriges Jubiläum. Gleichzeitig konnte auf zehn erfolgreiche Jahre des Studiengangs "Islamische Religion" zurückgeblickt werden. Während des Festaktes im Alten Kreishaus am Neuen Graben wurde der gemeinsam vom IIT sowie der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Islamische Theologie e.V. (WGIT) ausgelobte Preis für das Engagement in der Implementierung der islamischen Theologie in Deutschland vergeben. Den Preis erhielten in diesem Jahr die Vizepräsidentin der Universität Osnabrück, Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke sowie der langjährige Vorsitzende des Landesverbandes der Muslime, Schura e.V., Avni Altiner.

Das IIT wünscht ein gesegnetes und besinnliches Opferfest!

Symbolik ist ein wichtiger Bestandteil von Religionen. Die Symbole einer Religion vermitteln sinn- und bedeutungstragende Zusammenhänge über den Geist dieser Religion.

Das islamische Opferfest ist mit all seinen Symbolen ein besonders wichtiges, symbolträchtiges Ereignis, das uns in vielerlei Hinsicht an wesentliche Tugenden als Gläubige erinnert. Es ist ein Fest, an dem Familie, Verwandte, Nachbarn und Freunde ihre Bindung zueinander stärken und an der die Spirale des Friedens über diese hinweg zum Frieden und Gemeinschaftsgefühl mit allen Teilen der Gesellschaft sich erstreckt. Dies ist in einer Zeit voller Herausforderungen angesichts der Coronapandemie von besonderer Bedeutung.

In diesem Sinne wünschen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen Muslimen auf der Welt ein friedvolles Opferfest. 

Eid Mubarak! 

Das IIT

Topinformationen

Aktuelle Meldungen

Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft - Neuer Masterstudiengang mit dem Schwerpunkt Muslimische Wohlfahrtspflege startet zum Wintersemester

Migration hat die Gesellschaft in Deutschland in vielfältiger Weise beeinflusst und verändert. In der Sozialen Arbeit gehören die Begegnungen mit Menschen mit Zuwanderungsgeschichte längst zum beruflichen Alltag. Mit einem neuen Masterstudiengang „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“ setzt die Universität Osnabrück einen besonderen Schwerpunkt auf die Muslimische Wohlfahrtspflege. Der Studiengang am Institut für Islamische Theologie startet zum Wintersemester. Virtuelle Infoveranstaltungen gibt es am 7. und 21. Juni.

VIDEO: „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“: Neuer Masterstudiengang an der Uni Osnabrück

Unser neuer Masterstudiengang „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“ startet im Wintersemester 2021/22! Die Studierenden werden sich mit Fragen beschäftigen, die Zuwanderung und soziale Arbeit verbinden – zum Beispiel mit der muslimischen Wohlfahrtspflege oder Diversität in der sozialen Arbeit. Nicht nur künftige Sozialarbeiter:innen, Sozialwissenschaftler:innen oder Theolog:innen sind herzlich willkommen, sondern auch Nachwuchsforscher:innen! Der Masterstudiengang ist interdisziplinär angelegt, beteiligt sind die Fächer Islamische Theologie, Katholische und Evangelische Theologie, Erziehungs- und Sozialwissenschaften.

Ankündigungen

Wissenschaftliche Tagung "Heterogenität im Kontext von Prävention, sozialer Arbeit, Bildung und Gender"

Datum: 01.-02. Juli 2021
Tagungsort: Universität Osnabrück

Eine gemeinsame Tagung der Universität Frankfurt a.m und der Universität Osnabrück im Rahmen des Projekts "Fem4Dem"

Tagungsprogramm hier

ONLINE! - Ringvorlesung im Sommersemester 2021

Aufgrund der weiterhin geltenden Restriktionen infolge der Coronapandemie wird diese Ringvorlesung online durchgeführt!

10 Jahre HIKMA: Die erste islamtheologische Zeitschrift in Deutschland

Offenbarung und Sprache: Hermeneutische und theologische Zugänge aus christlicher und islamischer Perspektive

Margit Eckholt/Habib El Mallouki (Hrsg.)

Religionen und der globale Wandel

Reinhold Mokrosch/Habib El Mallouki (Hrsg.)

Niedergangsthesen auf dem Prüfstand / Narratives of Decline Revisited

Bacem Dziri / Merdan Güneş (Hrsg.)

Dialektisches Ringen zwischen Tradition und Moderne. Mustafa Sabris Positionierung zu den theologischen und intellektuellen Herausforderungen in der Spätphase des Osmanischen Reiches (19.–20. Jh.)

Merdan Güneş

Muslimische Bildungs- und Erziehungsvorstellungen. Die Erwartungen von Eltern und Lehrkräften an den islamischen Religionsunterricht

Turunç Sultan Tufan-Destanoğlu

Avicenna – ein Universalgelehrter: Eine gegenwärtige Analyse des Prinzen der Philosophen Ibn Sīnā

Merdan Güneş (Hg.)

Universitäre Partner und Vernetzung

Institut für Evangelische Theologie

Institut für Katholische Theologie

Graduiertenkolleg "Religiöse Differenzen gestalten"

Forschungsnetzwerk "Religion als Faktor der Radikalisierung?"